Die einsame Bucht von Mahe auf den Seychellen

Der Pfad auf Pfeilern durch die Mangroven:

Der Pfad über Holzplanken ist eine willkommene Abwechslung vom Strandleben im Le Meridien Barbarons. Auch für andere Touristen ist der Wanderweg mit dem öffentlichen Bus, z.B. mit der Linie 1 von Victoria aus, leicht erreichbar. Der Weg zeichnet sich eher durch die Tatsache, die Mangroven hautnah miterleben zu können, denn durch seine Länge aus. Nur bei Ebbe stehen sie unter Wasser, bei Ebbe kann man unter anderem Einsiedlerkrebse beobachten. Das Bestreiten des Pfads ist auch mit leichtem Schuhwerk möglich. Am Ende des Wegs befindet sich eine polygonale Plattform, die zur Beobachtung der lokalen Flora und Fauna geschaffen wurde.
Einfach beim Le Meridien Barbarons aussteigen. So sieht man die Mangroven selten.

Der Vacoa Pfad:

Der Vacoa Trail, der nahe des Meridien Barbarons durch den Regenwald führt, bietet dem klärt die Infotafel über seinen Zweck und die laufenden Projekte auf.
Die Vacoa, ehemals die dort dominierende Spezie, soll wieder gestärkt und eingeschleppte Pflanzen schrittweisen dezimiert werden. Auch die Fauna wird beschrieben, leider nur mit den lateinischen Fachbegriffen, aber dass es dort Karpfen gibt, kann man immerhin herauslesen. Hierbei handelt es sich um einen Rundwanderweg, der sich nach 100 m verästelt und insgesamt 800 m lang ist. Da sah ich erstmals Stelzwurzeln, von denen ich schon viel gehört habe.

Auch eine rötliche, wilde Ananas haben wir angetroffen. Nach 200 m geht es über einen Bach, den eine Holzbrücke mit Steinstufen zum Hinaufsteigen quert. Da fing es plötzlich an richtig tropisch zu werden, denn ein starker Regenschauer prasselte aus uns herunter. Das Blätterdach der Bäume hielt etliches zurück und wir fanden uns zum Glück Riesenblätter, die dem Regen trotzten und wo wir wie unter einem stabilen Regenschirm standen. Der weitere Weg führte eng zwischen Felsen hindurch.
Da es dann abermals goss, kehrten wir um und haben nur 400 m bestritten, dennoch war das ziemlich beeindruckend, das mal ausprobieren zu können, noch dazu da es dort keine Giftschlangen oder anderes giftiges Getier gibt. Mit der Linie 1 von Victoria aus erreichbar. Relativ steil am Anfang und nicht mit Badeschlapfen zu bewältigen.

Die Familienkirche:

Die Legliz Mon Fanmir, was kreolisch ist und Familienkirche bedeutet, liegt in der Ortsmitte von Barbarons. Die graue Steinkirche mit einem Kirchturm auf der rechten Seite ist über Stufen von der Hauptstraße aus erreichbar. Diese werden beidseitig von orangenen Vasen flankiert. Der Altar besteht aus einem aufgehängten Gemälde mit Kreuz darüber. Die einzige Statue der Kirche ist die Statue Marias.
Sie liegt auf einem Huegel und hat ein Giebeldach. Die Steinkirche ist innen bescheiden ausstaffiert. Geht man die Stufen hinunter, ist man bald bei einem chinesischen Laden, dem einzigen Laden des Orts, wo es das Notwendigste gibt. Wir haben uns immer rect schmackhafte Kekse aus China gekauft.

Barbarons Strand:

Der rund 800 lange und 5 m breite Anse du Barbarons liegt an der Westseite der Insel Mahe auf den Seychellen. Bei Ebbe erfährt dieser eine Verbreiterung auf rund 10 m. Beim Anse du Barbarons handelt es sich nicht um einen der vielen nahezu flachen Badestrände und das vorgelagerte Korallenriff dient teils als Wellenbrecher, bewirkt aber auch, dass weite Strecken nicht gerade tief und zum Schwimmen geeignet sind.
Beide Enden des Strandes werden von Granitblöcken begrenzt. An diesem Strand liegt auch das Le Méridien Barbarons, aber nachdem es keine Privatstrände auf den Seychellen gibt, sind dort ebenfalls Einheimische anzutreffen. Einen hotelfernen Zugang gibt es auch durch das Dorf Barbarons. Mit der Buslinie 1 aus Victoria erreichbar. Wir etwas zu steil abfallend und windig.

Speisen in Anse Boileau:

Le Mangrovia liegt im Hauptgebäude des Méridiens. Es bietet seinen Gästen einen Gastgarten mit Blick auf den Strand von Barbarons. Auch ein Schaukochbuffet und Themenabende mit darauf abgestimmten internationalen Gerichten sind Eigenheiten des Mangrovias. Das Restaurant ist ein reines Nichtraucherlokal.
Öffnungszeiten: täglich: 07:00 Uhr – 10:00 Uhr und 19:00 Uhr – 22:00 Uhr.

La Cocoteraie ist ein mediterranes Restaurant am Strand von Barbarons. Der Gästegarten des Lokals blickt sowohl auf diesen als auch auf den Hotelpool. Auch kreolische Züge fließen in die Salate, Pastas, Sandwiche sowie in die Speisen der Mittagskarte mit ein.
Öffnungszeiten: täglich: 12:00 Uhr – 15.00 Uhr und 19:00 Uhr – 22:00 Uhr.
Beide Lokale sind nicht eben billig.