Die kubanische Insel Cayo Largo

Die kubanische Insel Cayo Largo nur 38 Quadratkilometer gross, hat aber einen 27 Kilomerer langen wunderschönen Sandstrand. Touristen, die von Übersee ankommen, fliegen noch knapp eine Stunde von Havanna aus bis hierher. Auf Cayo Largo gibt es nur einige wenige Wohnhäuser, aber fünf Hotels und einen Flughafen.

Cayo Largo ist wunderschön grün und dicht mit Mangroven, Palmen und Pinien bewachsen. Alle fünf Hotels liegen am Strand, der für alle überall zugänglich ist. Es gibt keine Strand, der privat ist. Das erhöht natürlich die Bewegungsmöglichkeit der Gäste auf der Insel. Besonders schön ist der Strand Richtung des Pelicano. Hier findet man feinen Sand, der wie Puderzucker ist.

Die Qualität der Hotels, Zimmer oder Hütten ist aber unterschiedlich. Das preiswerteste Hotel besteht aus Palapas, einfachen Hütten. Zum Teil haben diese weder Fenster noch eine Klima-Anlage. Dafür es jedoch unmittelbar am FKK-Strand der Insel. Nicht jeder Gast der Insel ist allerdings für diese Art des Wohnens zu haben.

Die anderen vier Hotels genügen hinsichtlich des Standards schon eher den Ansprüchen etwas verwöhnter Europäer. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Hotels mit vier Sternen hier etwas dem Standard von zwei oder drei Sternen entsprechen, also nicht übermässig luxuriös ausgestattet sind. Jedes Hotel bietet aber seine eigne individuelle Küche mit besonderen Speisen und Getränken an.

Das Hotel Lindamar ist besonders exotisch. Die Gäste sind hier in Palmen Hütten auf Stelzen untergebracht. Die Hütten sind alle zum Meer hin ausgerichtet. Vor jeder Hütte hängen Hängematten. Von den vorderen Hütten aus können die Gäste auch direkt aufs Meer blicken. Die Zimmer hier sind sehr sauber und haben alle gute Klima-Anlagen, Kühlschrank, Fernseher und kostenloses Pay-TV.

Die Gäste werden hier mit Frühstück und Abendessen am Buffet verwöhnt. Getränke werden beim Personal bestellt. Der Wein ist hier besonders gut. Die Fruchtsäfte sind ein bisschen zu süss. Aber das kann man ändern, indem man die Bedienung bittet, den Saft in reiner Form zu bringen. Ein kleines Trinkgeld ist immer willkommen. Wer möchte, bekommt zum Frühstück auch gebratene Eier oder Omeletts wie zu Hause. Zum Frühstücken muss man aber nicht sehr früh aufstehen.
Der Kubaner lässt sich Zeit mit einem Lächeln auf den Lippen. Tanzen kann man fast überall, auch draussen vor dem Restaurants und Cafés gibt es ab dem späteren Nachmittag Live Musik.