Dominican Republic – Urlaubsdestination – I.

Als vor über 500 Jahren Christoph Columbus seinen Fuss auf die Insel Hispanola setzte, konnte er noch nicht wissen, dass ein Teil der Insel zu einem der beliebtesten Fernreiseziele der Deutschen geworden ist. Allerdings hat sich die Dominikanische Republik auch erst in den letzten 15 Jahren zur Urlaubsdestination entwickelt.

Heute kommen jährlich um die drei Millionen Urlauber auf einem der internationalen Flughäfen der Dominikanischen Republik an. Schon am Flughafen wird man mit der Lebensfreude der Dominikaner beeindruckend konfrontiert.
Zu den Klängen des Merengues, der typisch dominikanischen Musikrichtung, werden die Urlauber schon direkt nach ihrer Ankunft auf das vorbereitet, was sie in ihrem Urlaub in der Dominikanischen Republik erwartet, Spass und Lebensfreude pur. Tagsüber bewegen sich die Temperaturen in der Dominikanischen Republik ganzjährig um die 30 Grad Marke und auch des Nachts klettert das Thermometer selten unter 20 Grad.

Von der für den karibischen Raum typischen Regenzeit bleiben die Urlauber in der Dominikanischen Republik jedoch verschont. Wenn es in der Dominikanischen Republik einmal regnet, dann ist es oft nur ein kurzer, kräftiger Schauer, auf den jedoch immer wieder die strahlende Sonne folgt. Allerdings soll hier nicht verschwiegen werden, dass die Gefahr besteht von einem Hurrikan überrascht zu werden, welche in der Gegend um die Dominikanische Republik in den Monaten Juni bis November auftreten können.
Der Letzte grosse Hurrikan der die Dominikanische Republik heimsuchte, war im Jahr 2004 der Hurrikan Jeanne der auch viele Todesopfer unter der Dominikanischen Bevölkerung gefordert hat.

Wer in der Karibik Urlaub macht ist natürlich in erster Linie wegen der schönen Strände gekommen. Aber auch dem aktiven, oder gelegentlichen Wanderer bietet die Dom-Rep viele Möglichkeiten. So laden einige Orte in der Dominikanischen Republik förmlich dazu ein, abgewandert zu werden. Hier sei z.B. Las Terrenas auf der Halbinsel Samana erwähnt. Kilometerlange, einsame Sandstrände mit Wassertemperaturen um die 30 Grad, machen das Wandern hier zum Vergnügen der ganz besonderen Art. Man kann sich in dem seichten Wasser erfrischen und ungestört ein Sonnenbad nehmen.
Wer sich dem Schnorcheln hingezogen fühlt, ist in der Dominikanischen Republik auch gut aufgehoben. Es gibt unzählige Riffe, die oft auch direkt vor einem der vielen Hotels, nur wenige Meter vom Strand entfernt im Meer liegen. Die Artenvielfalt der Unterwasserwelt in den Riffen der Dominikanischen Republik ist beeindruckend. Papageienfische, Trompetenfische und Clownfische um nur einige zu nennen kann man hautnah erleben.

Die Menschen in den Urlaubsregionen haben sich schon voll auf den Tourismus eingestellt. Manchmal kommt es schon etwas nervend rüber wenn man durch die Strassen geht und laufend angesprochen wird. Aber in welchem anderen Land, das vom Tourismus lebt, ist es nicht auch so. Die Dominikaner sind aber auch ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk.
Wenn man zum Beispiel mal Lust auf eine frische Kokosnuss hat und gerade ein Dominikaner in der Nähe einer der unzähligen Kokospalmen am Kokosnuss ernten ist, dann wird er sicherlich gerne auch für einen freundlich fragenden Urlauber eine Kokosnuss von der Palme schlagen.

Ein Urlaub in der Dominikanischen Republik wird auf jeden Fall in guter Erinnerung bleiben.