Kulinarische Spezialitäten auf Gran Canaria

Neben viel Sonne und herrlichen Stränden hat Gran Canaria auch eine vorzügliche Küche zu bieten, die abwechslungsreich, aber auch üppig und deftig ist. Die traditionelle kanarische Küche kann nicht mit der typisch mediterranen Küche verglichen werden, denn sie ist sehr bodenständig und geprägt durch Zutaten, die bereits vor vielen Jahren den Inselbewohnern zur Verfügung standen, denn der Import von Nahrungsmitteln, wie es heute der Fall ist, war damals nicht möglich. So besteht die traditionelle Küche der Kanaren aus viel Getreide, Obst, Gemüse sowie Fisch und Fleisch von Kaninchen, Huhn, Ziege und Schwein. Dazu wird viel Knoblauch, Olivenöl, Kräuter und Gewürze verwendet und deftige Leckereien daraus zubereitet.

Eine dieser vielen Spezialitäten die in keiner Küche fehlen dürfen, ist das Gofio. Gofio war früher ein Mehl aus gerösteten Getreidekörnern, aber in der heutigen Zeit wird es hauptsächlich aus Mais hergestellt. Besonders in den typischen ländlichen Lokalen Gran Canarias findet man das „Gofio escaldado“ auf der Karte. Dies ist eine dünne Fischsuppe, angereichert mit Kräutern und Kartoffeln und mit dem Gofio wird das Ganze zu einem sämigen Brei angedickt und mit frischem Brot serviert.

Eine ganz besondere Spezialität ist die Zubereitung von Zicklein und gilt auch als eines der beliebtesten Gerichte auf den Kanaren an Weihnachten. Die am häufigsten verbreitete Zubereitung ist das Fleisch zu schmoren. Dazu wird es einen Tag vorher in einer Marinade aus Knoblauch, Olivenöl, Weisswein, Salz, Pfeffer und Thymian eingelegt, in heissem Olivenöl angebraten und anschliessend zwei Stunden im Topf geschmort. Als Beilage gibt es Kartoffeln, scharfe Paprika und Weissbrot.

Auch das „Conejo en Salmorejo“, das Kaninchen auf typische kanarische Art, darf in der Festtagsküche nicht fehlen. Dazu wird zuerst der „salmorejo“ mit Paprikaschoten, Knoblauch, Pfeffer, Rotwein, Essig, Kümmel, Olivenöl und geschälten Tomaten in einem Mixer zu einem Brei vermengt. Danach werden Semmelbrösel im Olivenöl erhitzt und der Brei hinzugefügt. Die Teile des zerlegten Kaninchens werden scharf angebraten und danach mit der „salmorejo“ übergossen.

Die Grundlage zu fast allen Fleisch- und Fischgerichte in der kanarischen Küche bilden die „papas arrugadas“. Dies sind kleine und runzelige Kartoffeln mit einer Kruste aus Meersalz. Die Kartoffeln werden ungeschält mit einer grossen Menge an Meersalz gekocht und anschliessend noch auf kleiner Flamme getrocknet, bis sie runzelig sind.

Auf keinen Fall darf bei jedem Essen der Käse nicht fehlen und die Käseherstellung hat auf Gran Canaria eine sehr grosse Tradition.
Absolute Spezialität der vielen Käsesorten ist der „queso flor“, ein sehr würziger Käse, der aus Ziegen-, Kuh- und Schafsmilch hergestellt wird und mit Extrakten aus Aloe Vera verfeinert wird.

Zu den Speisen und Köstlichkeiten der kanarischen Küche wird viel Wein getrunken und immer mehr zum Geheimtipp wird hier der einheimische Wein. Aufgrund der wenig vorhandenen Anbaufläche wird er hauptsächlich nur in kleinen Mengen zum Eigengebrauch angebaut und nicht exportiert.