Start Artikel Serie über Mexico Land

Dies ist das erster Artikel hier auf World-Tourismus.com über Mexico! Ich werde hier ein paar interessanten Destinationen wie Acapulco, Cancun, Taxco, Halbinsel Yucatan und evtl. mehr vorstellen.
Zu erst möchte ich hier ein paar Fakten und Zahlen über Bundesrepublik Mexiko erläuten.

Estados Unidos Mexicanos – Vereinigte Mexikanische Staaten

Staatsform: Präsidiale Bundesrepublik / 31 Bundesstaaten und 1 Hauptstadtdistrikt
Fläche: 1’972’550 km²
Einwohnerzahl: 112’322’757
Hauptstadt: Mexico City (ca. 9 Millionen Einwohnern)
Amtsprache: Spanisch
Währung: Mexikanischer Peso
Internet TLD: .mx
Zeitzone: UTC -6 bis -8 Stunden

Beschreibung des Landes:

Das Land ist nach der Hauptstadt der Azteken, Mexico-Tenochtitlan (jetzt Mexico-City), benannt. Der grösste Teil von Mexiko (88 %) ist dem nordamerikanischen Kontinent zugeordnet, während der südliche Teil bereits zur Landbrücke Zentralamerikas zählt. Mexiko ist über 3.000 km lang und hat eine Breite von 200 km bis 2.000 km. Im Nordwesten befindet sich die Halbinsel Niederkalifornien mit einer Länge von 1.200 km, im Osten grenzt an den Golf von Mexiko die Halbinsel Yucatán, die sich Mexiko mit Guatemala und Belize teilt.
Mexiko ist ein klimatisch vielgestaltiges Land, das sowohl über subtropisches und alpines Klima als auch über Wüstenklima verfügt. Der größte Teil Mexikos bildet das Hochland und erreicht an der Grenze zu den USA 1200 m Meereshöhe. Nordöstlich befindet sich die Halbinsel Yucatán, deren grösster Teil zu Mexiko gehört.

Kurz aus der Geschichte des Landes:

Erste Spuren von Besiedlung Mexiko liegen ca. 20 bis 22 Tausend Jahre zurück. Komplexere Kulturen bildeten sich von 900 bis 300 v. Chr. Zwischen 100 und 900 n. Chr. bildeten sich die sogenannten mesoamerikanischen Zivilisationen heraus. Es entwickelten sich die Kulturen der Maya, Olmeken, Tolteken und Azteken. Um 1500 n. Chr. waren die Azteken das beherrschende Volk im Gebiet des heutigen Mexikos. In den Jahren 1517 und 1518 erreichen die ersten spanischen Expeditionen unter Francisco Hernández de Córdoba und Juan de Grijalva die Halbinsel Yucatán. Im 16. Jahrhundert wurde Mexiko voll von Spaniern übernommen.
Im Jahre 1810 wurde die Unabhängigkeit von Spanien erklärt, die einen langen Krieg nach sich zog, der 1821 zur endgültigen Unabhängigkeit führte. Die Partei der Institutionalisierten Revolution kontrollierte das Land Mexiko bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Seit 1917 ist Mexiko eine präsidiale Bundesrepublik. Der Präsident ist Chef der Bundesregierung und zugleich oberster Repräsentant des Staates.

Mexikanischer Volk:

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus 60 % Mestizen, 30 % indigenen Völkern (nach anderen Angaben 13 % beziehungsweise 7 %, unter anderem Maya und Nahua, Nachkommen der Azteken) und etwa 9 % Europäischstämmigen – meist Spanier. Das übrige 1 % Prozent bilden Bevölkerungsgruppen anderer Abstammung – grösstenteils aus Afrika.
Die Amtssprache Mexikos ist Spanisch, obwohl dies nicht gesetzlich festgeschrieben ist. Neben dem Spanischen sind in Mexiko auch 62 indigene Sprachen als offizielle Nationalsprachen anerkannt. 87 % der Mexikaner sind Katholiken.
Der mexikanische Staatshaushalt umfasste 2010 256,9 Milliarden US-Dollar. Dabei lag ein Haushaltsdefizit von 2,8 Prozent vor. Die Staatsverschuldung betrug 28,1 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Die Staatsverschuldung betrug Ende 2010 rund 294,154 Milliarden US-Dollar.

Wirtschaft, Kultur, Sport, Küche & Kriminalität:

Landwirtschaft:
Mais, Weizen, Sojabohnen, Reis, Bohnen, Wolle, Kaffee, Früchte, Tomaten; Rindfleisch, Geflügel, Milchprodukte, Holzprodukte.

Industrie:
Nahrung und Getränken (Wein, Tequila), Tabak, Chemikalien, Eisen und Stahl, Erdöl, Baustoffe, mineralische Rohstoffe, Textilien, Kleidung, Kraftfahrzeuge, Verbrauchsgüter und Tourismus.

Kultur:
Die Kunst in Mexiko ist geprägt vom Rückgriff auf präkolumbianische Traditionen und den Einfluss der spanischen Eroberer. Obwohl die Spanier gewaltsam mit hohen Repräsentanten der indianischen Macht brachen, blieb ein starker Bezug auf die vorkoloniale Kunst vorhanden.

Sport:
Die mexikanische Nationalsportart ist Charrería und ist vor allem im Norden des Landes verbreitet. Der Sport basiert auf den Tätigkeiten des Charro und besteht aus verschiedenen Punktwettbewerben, womit er dem Rodeo ähnlich. Eine weitere traditionelle Sportart, die von den Spaniern in Mexiko eingeführt wurde, ist der Stierkampf. Andere populäre und verbreitete Sportarten in Mexiko sind Fussball, Boxen, Baseball und Basketball.
Von 1962 bis 1970 und von 1986 bis 1992 fand der Große Preis von Mexiko im Rahmen der Formel 1 statt.
Mexiko richtete die Olympischen Sommerspiele 1968 in Mexiko-Stadt aus. Damit ist es bis heute das einzige lateinamerikanische Gastgeberland.

Kriminalität:
Ein großes Problem neben der Korruption von Polizei und Justiz stellt vor allem die Drogenkriminalität dar. Mexiko ist ein wichtiges Transitland für den Drogenhandel von Süd- und Zentralamerika in die USA. Die Kriminalität in Mexiko-Stadt ist sehr hoch, dort werden im statistischen Durchschnitt täglich 496 Gewaltverbrechen verübt.

Kulinarisch:
Die mexikanische Küche zeichnet sich durch die Synthese von aztekischen und spanisch-kolonialen, im Süden auch Maya-Traditionen aus. Regional gibt es in Mexiko grosse Unterschiede zwischen Küste und zentralem Hochland, chiliverliebtem Süden und rindfleischorientiertem Norden.