Costa Rica
Costa Rica Beach

Costa Rica – ein Urlaubsparadies zwischen Karibik und Pazifischem Ozean

Das mittelamerikanische Land Costa Rica ist mit seinen etwa 51.000 Quadratkilometern nur etwas größer als Niedersachsen, verfügt aber über eine Vielzahl an Landschaftsformen. Es handelt sich um eines der abwechslungsreichsten Länder der Erde. Urlauber, die in Costa Rica reisen, haben die Qual der Wahl und finden jeden Tag neue faszinierende Regionen. Der besondere Vorteil sind die kurzen Entfernungen zu den landschaftlichen Highlights. Es empfiehlt sich deshalb, in Costa Rica Rundreisen zu unternehmen.

Wichtige Regionen Costa Ricas im Überblick:

  • Monteverde Naturreservat mit Bergwäldern
  • Die Hauptstadt San José
  • Karibische See mit Stränden in Puerto Viejo oder Playa Uvita
  • Pazifikküste etwa im Bade- und Surferort Jacó
  • Der Vulkan Poás auf 2700 Meter Höhe im Landesinnern

Besonders viel sehen Urlauber bei Costa Rica Rundreisen. Eine der populärsten Routen beginnt in der Hauptstadt San José und führt durch die wichtigsten Nationalparks des Landes (für weitere Informationen hier klicken).

Zum Beispiel der Nationalpark Tortuguero mit seinen berühmten Schildkröten oder der Rincón Nationalpark mit seinen unterschiedlichen Klimatas (feuchter Regenwald im Nordosten und Trockenwald im Süden). Es werden bei der Tour sowohl die karibische Küste wie auch der Pazifik besucht. Die Feriengäste spüren in jedem Fall die großen Unterschiede zwischen den beiden Meeren. Der Pazifik ist rauer und mit höheren Wellen besonders gut für Surfer geeignet. Die Karibik wiederum hat eine höhere Luftfeuchtigkeit und insgesamt ein stärker tropisches Klima.

Costa Rica Reisen in der Regen- oder Trockenzeit?

Costa Rica ist ein ganzjähriges Reiseziel, wobei die Trockenzeit von Dezember bis ungefähr April dauert. Die Regenzeit jeweils von Mai bis etwa Oktober.
Wichtig: Auch in der trockenen Jahreszeit fällt etwas Niederschlag, insgesamt ist die Menge allerdings deutlich niedriger. Wie in den Tropen üblich, scheint morgens oft die Sonne und nachmittags setzen kurze Schauer ein. Dauerregen ist allerdings selten.

Ideale Reisezeiten für die Regionen

Wer einen Strandurlaub am nördlichen oder am Zentralpazifik plant, ist in der Trockenzeit richtig. Auch die Regenwälder sind vergleichsweise trocken und Wege gut zu fahren. Besuche an den Vulkanen lohnen ebenfalls speziell von Dezember bis April, wobei hier auch die tägliche Wettervorhersage beachtet werden muss.
Und die Regenzeit? Ist für Naturfreunde zu empfehlen. Vögelbeobachtung und die Eiablage der Schildkröten sind in der nassen Jahreszeit häufiger zu entdecken. Und wer das Risiko liebt und mit Jeeps durch rauschende Flüsse fahren möchte, sollte Costa Rica von Mai bis Oktober besuchen. Solche Touren empfehlen sich allerdings nur für geübte Abenteurer!