Wissenswerte über Canada – Teil 1. – Einreisebestimmungen nach Kanada

Visum:

Ein ganz wichtiger Punkt vor der Auswanderung oder der Einreise nach Kanada ist die Frage nach dem Visum. Ein Visum für deutsche Staatsbürger ist nicht immer erforderlich, wenn der Aufenthalt zum Beispiel weniger als sechs Monate dauert. Wenn man jedoch einen Aufenthalt von mehr als sechs Monate beabsichtigt, benötigt man ein Visum. Um genaue Auskünfte zu erhalten, sollte man sich mit der Botschaft für Kanada in Verbindung setzen. Kontaktinformationen findet man auf der Seite International.gc.ca .
Lesen sie auch hier weiter, was für Einreisebestimmungen nach Kanada gibt.
Nach der Ankunft in Kanada wird man von einem Mitarbeiter der Canada Border Services Agency (CBSA) begrüßt. Dieser Mitarbeiter wird sowohl den Pass sehen wollen und zudem einige Fragen stellen. Das wird in jedem Fall durchgeführt, egal, ob man mit Visum oder ohne Visum einreist.
Kinder unter 16 Jahren benötigen ebenfalls eine Identifikation. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die Geburtsurkunde handeln.

Einreise mit Visum
Ein Visum sollte rechtzeitig beantragt werden, da es jährlich eine Begrenzung gibt. Wenn nun ein längerer Aufenthalt von über sechs Monaten bis zwölf Monate geplant ist, benötigt man ein Visum, das wie folgt beantragt werden kann:
Es handelt sich um ein Temporary Resident Visa. Für die Beantragung vorzulegen ist eine Arbeits- und Urlaubsbescheinigung des Arbeitgebers in Deutschland oder die Gewerbeanmeldung bzw. Nachweis über die Selbstständigkeit. Verheiratete Antragsteller müssen eine Heiratsurkunde und eine aktuelle Bescheinigung vorlegen. Ebenfalls ist ein Einladungsschreiben vorzulegen, entweder als Original oder per Fax. Wenn der Gastgeber Kanadier ist, muss eine Kopie der Record of Landing beigefügt werden. Hat man keinen Gastgeber und plant eine Rundreise durch Kanada, ist ein Reiseplan vorzulegen.

Beantragung Visum
Ein Visum für einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten Jahr beantragt man bei der:

Botschaft von Kanada
Abteilung für Visa und Einwanderung,
Leipziger Platz 17,
10117 Berlin.
Die Telefonnummer lautet: 030-20-312-447 und die Fax-Nummer 030-20-312-134.
Zudem kann man per E-Mail Kontakt aufnehmen: berlin-im-enquiry(at)international.gc.ca .

Weiter Informationen erhält man auf der Internetseite der Botschaft:
dfait-maeci.gc.ca .
Die Ausstellung ist kurzfristig möglich, kann aber durchaus unterschiedlich sein.

Einreisebestimmungen nach Kanada:

Es bestehen mehrere Möglichkeiten für eine dauerhafte oder vorübergehende Einreise von mehr als zwölf Monaten nach Kanada. So muss man wissen, zu welcher Kategorie man gehört. Dafür gibt es ganz klare Abgrenzungen und Einreisebestimmungen nach Kanada. Möglicherweise will man eine längere Zeit in Kanada reisen oder eine vorübergehende Tätigkeit aufnehmen, die befristet ist. Es kann auch sein, dass man ein Auslandssemester in Kanada absolvieren möchte oder natürlich eine dauerhafte Einwanderung vorsieht. Grundsätzlich vorlegen muss man in jedem Fall:

Ärztliches Attest

Polizeiliches Führungszeugnis nicht älter als 12 Monate
Bewerbungsformular (findet man hier: cic.gc.ca )
Nachweisliche Sprachkenntnisse in Englisch und/oder Französisch durch einen Test nachzuweisen (Informationen ebenfalls auf der genannten Homepage)
Ausreichendes Eigenkapital (bei zwei Personen ca. 8.500 Euro, bei vier Personen ca. 12.500 Euro). Nicht erforderlich, wenn ein Arbeitsvertrag vorliegt
Weitere Dokumente je nach Status in Englisch oder Französisch übersetzt

Einreise als Skilled Worker Class Immigration:

Viele reisen mit dem Status Skilled Worker Class Immigration ein. Das bedeutet, es handelt sich um Personen, die weder einen Arbeitgeber noch kanadisch Familienangehörige haben. Dazu muss man nachweisen können, dass man mindestens ein Jahr ununterbrochen oder teilzeitbeschäftigt in einem bestimmten Beruf gearbeitet haben.
Die Berufe kann man hier abrufen: cic.gc.ca .
Oder man hat ein Angebot eines Arbeitgebers in Kanada vorliegen, auch dann ist die Einreise möglich. Eine weitere Option ist eine vorherige Beschäftigung in Kanada. Man wird nach einer Punkteskala bewertet. Nachlesen kann man die Details ausführlich auf der Seite auswandern-info.netEinreisebestimmungen nach Kanada .

Beantragung Visum:

Botschaft von Kanada,
Abteilung für Visa und Einwanderung,
Leipziger Platz 17,
10117 Berlin.
Die Telefonnummer lautet: 030-20-312-447 und die Fax-Nummer 030-20-312-134.
Zudem kann man per E-Mail Kontakt aufnehmen: berlin-im-enquiry(at)international.gc.ca .

Weiter Informationen erhält man auf der Internetseite der Botschaft: dfait-maeci.gc.ca . Das Visum sollte früh beantragt werden, da die Bearbeitungszeit ca. 18 Monate dauert.

Versicherungen in Kanada:

Bei einer geplanten Auswanderung sind viele Dinge zu beachten. Eine ausführliche Information über erforderliche oder empfehlenswerte Versicherungen ist besonders wichtig, sodass man im Notfall abgesichert ist.
Krankenversicherung
Die „Health Care“ ist die medizinische Grundversorgung. Diese wird direkt nach der Einreise beantragt; Leistungen können jedoch erst nach drei Monaten in Anspruch genommen werden. Für die Zwischenzeit ist eine private Krankenversicherung fürs Ausland unverzichtbar. Oftmals werden auch von Arbeitgebern Zusatzversicherungen angeboten, sodass die Grundversorgung erweitert wird. Die Kosten sind nicht sehr hoch, sodass man über einen Abschluss nachdenken sollte.

Weitere Versicherungen
Eine wichtige Versicherung ist auch die Unfallversicherung. Diese in Kanada abzuschließen ist jedoch etwas schwieriger, da die maximale Versicherungssumme vom Einkommen abhängig ist. Die deutsche Versicherung sollte unbedingt beibehalten oder eine abgeschlossen werden. Abzuklären ist jedoch vorab mit der Versicherungsgesellschaft, ob die Versicherung weltweit Gültigkeit hat. In der Regel ist das der Fall.
Der Arbeitnehmer ist teilweise über den Arbeitgeber zusätzlich abgesichert. Auch die Lebensversicherung aus Deutschland sollte beibehalten werden, da sie nochmal eine zusätzliche Absicherung im Todesfall bietet.

Eine klassische Rechtschutzversicherung kennt man in Kanada nicht. Rechtsanwälte in Kanada sind jedoch kaum bezahlbar. Seit einigen Jahren gibt es jedoch die Prepaid Legal, die eintritt bis zum Gerichtstermin. In der Regel ist eine solche Absicherung über eine Mitgliedschaft völlig ausreichend. Wenn man sich für eine solche Mitgliedschaft entscheidet, hat man weitere Vergünstigungen. Informationen erhält man auf der Seite prepaidlegal.com .

Wenn man als Arbeitnehmer in Kanada tätig ist, baut man sich eine Grundrente auf. Trotzdem wird empfohlen eine private Zusatzversicherung abzuschließen, die vom Staat gefördert wird. Die deutschen Rentenanwartschaften bleiben erhalten.

Die Kfz-Versicherung ist wie in Deutschland eine Pflichtversicherung. In verschiedenen Provinzen gibt es eine staatliche Versicherung. Die Prämie richtet sich nach den Autodaten sowie den persönlichen Daten und die unfallfreie Fahrzeit. Wichtig hierfür ist es, einen Nachweis aus Deutschland mitzubringen.